Brigitte Schwacke
inside out – Linien im Raum


Ausstellung bei WÄCKER & GRAUPNER
14.09. – 31.12.2012

Die Münchner Bildhauerin Brigitte Schwacke hat sich in den letzten Jahren vor allem mit ihren filigranen Raumzeichnungen aus legiertem Draht einen Namen gemacht: Sie knüpft dünne Drähte zu dreidimensionalen Körpern und hängt die sanft vibrierenden Gebilde in den Raum. 2008 ging sie auf eine konkrete architektonische Innenraumsituation ein und realisierte eine Arbeit für das Neue Biozentrum der Ludwig-Maximilians-Universität München in Martinsried. Auf Einladung der Gemeinde Haar entwickelte sie 2012 eine Installation, die klein im Innenraum des Gebäudes beginnt und sich dann in raumgreifenden Objekten über die Außenfassade weiterentwickelt. Im Rahmen des Wettbewerbs wurde ihr Entwurf als erster Realisierungsvorschlag für den Neubau der Volkshochschule und Musikschule nominiert. Angeregt durch diese Erfahrung eröffnen sich für Brigitte Schwacke völlig neue Dimensionen ihrer Raumzeichnung, die sie in visionären Fotomontagen zusammen mit dem Entwurf für die Gemeinde Haar bei WÄCKER & GRAUPNER erstmals zeigte.



› Werner Mally - RESTLICHT

› Wo möchte ich beerdigt werden

› München zeichnet

› Skulpturale Handlungen - Sculptural narration

› Brigitte Schwacke

› Kunst am Bau

› Monika Huber und Rudolf Wachter